Désirée Zitt

Samstag, 19. Februar 2005.

Bei einigen klingelte der Wecker heute schon früher als sonst, um noch zu packen. Das Gepäck musste vor dem Morgenessen draussen stehen. Wir waren noch nie so aktiv, wie an diesem Morgen. Nach der Stärkung wurden die Ämtchen erledigt. Diejenigen, die kein vorgeschriebenes Ämtli hatten, mussten die Zimmer in Ordnung bringen. Betten abziehen, Abfall entsorgen, staubsaugen und alles wieder an den richtigen Ort stellen. Vor neuen Uhr waren wir mit dem Grossputz fertig und machten uns auf den Weg zur Bushaltestelle. Mit dem für uns reservierten Bus fuhren wir dann nach Frutigen. Am Bahnhof hatten wir noch genügend Zeit, um uns am Kiosk oder im Restaurant zu verpflegen. Nach 10 Uhr kam der Zug und wir machten es uns bequem. Viele versuchten zu schlafen, obwohl es nicht ganz einfach war. Entweder wurde man von dem schmelzenden Schnee von den Skis oder Snowboards geweckt oder man wurde von den Kollegen genervt (gäll Heidi=)). Am Mittag in Zürich angekommen, waren alle sehr schnell verschwunden.

Das Lager war absolut genial!!